Erik Axl Sund „Narbenkind“

Narbenkind © Sabine Kettschau

Narbenkind
© Sabine Kettschau

 

 

 

 

 

 

Erik Axl Sund „Narbenkind“
(Bd. 2 der Victoria-Bergman-Trilogie)

Autor: Erik Axl Sund
Titel: Narbenkind
Ggf. Originaltitel: Hungerelden
Ggf. Übersetzer: Wibke Kuhn (aus dem Schwedischen)
Erscheinungsdatum: 15.09.2014
Verlag: Goldmann
Medium: Paperback, Klappenbroschur
Seitenzahl: 512
ISBN: 978-3-442-48118-7
Genre: Krimi/Thriller
Preis (UVP):
Hardcover: ./.
Taschenbuch: 12,99 Euro
Hörbuch (Download): 10,95 Euro
Hörbuch (CD): 14,99 Euro
Ebook (ePub): 9,99 Euro

Verlagsseite
Verlag auf Facebook
Autorenseite  (engl.)
Autoren auf Facebook

Über den Autor/die Autorin:

Erik Axl Sund ist das Pseudonym des schwedischen Autorenduos Jerker Eriksson und Håkan Axlander Sundquist. Håkan ist Tontechniker, Musiker und Künstler. Jerker ist der Producer von Håkans Elektropunkband “iloveyoubaby!” und arbeitet zurzeit als Bibliothekar in einem Gefängnis. Zusammen haben sie drei Romane geschrieben, die Victoria-Bergman-Trilogie, für die sie 2012 mit dem Special Award der Schwedischen Krimiakademie ausgezeichnet wurden.
(Quelle: Verlag)

Inhalt:

Jeanette Kihlberg und Jens Hurtig schieben Frust. Ihre Ermittlungen im Fall der bestialisch ermordeten Jungen, die niemand vermisst, werden jäh unterbunden, ohne dass ein entsprechender Erfolg zu verbuchen wäre. Das allein hinterlässt bei den beiden Ermittlern einen sehr bitteren Beigeschmack und lässt sie nicht ruhen, weiter nach einem Lösungsstrang zu suchen. Auch wenn dies strikt untersagt wird.

Doch werden die beiden abgelenkt durch nicht minder bestialische Morde an Erwachsenen. Alles mutet wie ein Rachefeldzug an. Doch wer nimmt da aus welchem Grund Rache. Und wo sind die Verbindungen zwischen den Opfern. Es führen einige Spuren nach Dänemark, mit starken Verbindungen zu Menschen, die offenbar in Missbrauchsvorfälle verstrickt waren. Und immer wieder taucht der Name Victoria Bergman auf.

Jeanette ist auch im privaten Bereich arg gebeutelt, ihr Sohn entgleitet ihr, war zeitweilig verschwunden und nun lässt er sie nicht mehr an sich heran. Ihr Noch-Ehemann kümmert sich nicht. Und ihre Gefühle für die Psychologin Zofia Zettlerund sind mehr als verstörend, aber eben auch verstörend schön und tief, aber sie verwirren sie. Erst recht, da Zofia sich manchmal doch sehr merkwürdig verhält. Und auch so ihre Geheimnisse hat, die sie bisher Jeanette nicht anvertraut hat.

Es scheint eine klare Richtung zu geben. Doch ist diese Richtung eine von vielen Sackgassen? Werden alle von einem überragenden Gegner virtuos manipuliert?

Meine Meinung:

Narben oder doch Spuren

Mit viel Spannung erwartet stürzte ich mich in „Narbenkind“, nachdem sein Vorgänger, das „Krähenmädchen“ für mich eins DER Bücher des Jahres war. Mit Sicherheit waren nicht nur meine Erwartungen immens hoch und gleichzeitig auch die Angst, dass diese nicht erfüllt werden könnten. Vielleicht ist es doch nicht so gut, wenn Teile einer Reihe so flott hintereinander erscheinen, wie ich dachte.

Ich hatte im ersten Drittel der Story ein echtes Problem. Wo noch im 1. Band einem die furchtbarsten Dinge nur so um die Ohren flogen, waren es hier wohl dosierte Spannungsspitzen. Es gab aber dazwischen erst einmal etwas ruhigere Passagen. Die mich etwas nervten, das muss ich eingestehen. Und hinzu kam noch etwas, was mich teilweise nervte: Straßennamen! Damit wurde man in diesem Buch nahezu bombardiert! Zunächst dachte ich, hey, vielleicht hat die Erwähnung der ganzen Orte was zu bedeuten. Doch ich glaube dies nun irgendwie nicht mehr. Oder ich habs einfach nicht verstanden, das kann ja auch sein. Jedenfalls störte es mich, das in manchen Sätzen bis zu 4 Straßennamen auftauchten, schwedische wohlgemerkt. Also auch nicht unbedingt Worte, die uns sehr geläufig sind.

Im 2. Drittel war ich denn wieder mehr mit den Gedanken und dem Grauen dabei, es entwickelte sich wieder etwas und dies blieb bis zum Schluss, der mich sehr sehr angespannt zurückließ.

Ja, es gab auch beim Narbenkind wieder furchtbare Details, aber ich finde, dosierter, als im ersten Teil. Es wurde mehr Wert auf die Spurensuche gelegt, auf wichtige Indizien, in welche Richtung das Ganze sich bewegen KÖNNTE (ich habe gelünkert, was andere, die jetzt „Schattenschrei“ schon verschlungen haben, geschrieben haben, zumindest mal überflogen…) und im Nachhinein würde ich sagen, dass es im Narbenkind zwar einige hochbrisante Spitzen gibt, aber insgesamt der Spannungsbogen sich kontinuierlich bis zum Schluss aufbaut.

Man wird schockiert, belehrt, informiert und zum Voyeur bei Szenen gemacht, die man eigentlich nicht sehen will, aber eben auch unglaublich elektrisiert, sodass man gar nicht mit dem Lesen aufhören KANN!

Und genauso wenig könnte ich jetzt den letzten Teil nicht lesen. Unvorstellbar! Es ist jetzt schon irgendwie eine Qual, weil der Schattenschrei noch nicht in meiner Buchhülle liegt. Aber andererseits sind da wieder die Ängste, wie ich sie zu Beginn benannt habe…Ob das wirklich immer so gut wäre, so schnell hintereinander….

Fakt ist: Auch der 2. Teil ist mitreißend, wenn auch so ganz anders, wie der Paukenschlag von einem ersten Teil!

Fazit:

Ein fesselnder 2. Teil, der sich im Gegensatz zum 1. Teil erst entwickeln muss, aber zum Ende hin Herzklopfen verursacht und einen zwingt, den finalen Band lesen zu müssen! Dringend empfohlen ist es aber, alle 3 Teile in Reihenfolge zu lesen, da sonst die Zusammenhänge sich noch weniger bis gar nicht erschließen dürften! Auf jeden Fall ein besonderes Stück Thriller, im Kontext mit den beiden anderen Teilen gesehen und für Leute, die mitdenken, um die Ecke denken, sich vor blutigen, bösartigsten, fiesesten Details nicht scheuen und das ständige Wiederaufkommen des Themas Kindesmissbrauch gut ertragen können. Ansonsten: FINGER WEG!

Bewertung: 4 von 5 Nilpferden

Danke an den Verlag Goldmann für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Diese Rezension erscheint auch hier:
Goldmann.de
www.lovelybooks.de
www.amazon.de
www.mayersche.de
www.buecher.de
www.buch.de
www.rezi-online.de
www.wasliestdu.de
www.kriminetz.de
MyCrits.de

Weitere Titel des Autors/der Autorin:

Krähenmädchen“ Bd. 1 der Victoria-Bergman-Trilogie (meine Rezension)
Schattenschrei“ Bd. 3 der Victoria-Bergman-Trilogie

Advertisements

2 Kommentare zu “Erik Axl Sund „Narbenkind“

  1. Oh, ich hatte keine Ahnung, dass da zwei Autoren hinterstecken! 🙂

    Die Bücher will ich auch irgendwann noch lesen… Wenn die Liste der „Will-ich-irgendwann-lesen“-Bücher nur nicht so lang wäre!

    Sehr schöne Rezi, da gewinnt man wirklich ein Gefühl dafür, was für ein Buch einen erwartet.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s