Elke Schwab (Fischer) „Tödliche Besessenheit“

Tödliche Besessenheit ©Sabine Kettschau

Tödliche Besessenheit
©Sabine Kettschau

Elke Schwab „Tödliche Besessenheit“

Autor: Elke Schwab
Titel: Tödliche Besessenheit. Ein Baccus-Borg-Krimi
Erscheinungsdatum: 02.09.2015
Verlag: Solibro
Medium: Taschenbuch
Preis: 12,80 Euro
Seitenzahl: 336
ISBN: 978-3-932927-95-9
Genre: Krimi
Weitere Ausführungen:
Ebook: epub 8,99 Euro
Ebook: Kindle-Edition 8,99 Euro

Links:
Solibro-Verlag
Autoren-Blog
Facebook-Page der Autorin
Facebook-Page des Verlags

Über den Autor/die Autorin:

Im Nordosten von Frankreich in einem alten elsässischen Bauernhaus entstehen die spannenden Krimis der gebürtigen Saarländerin Elke Schwab. In der Nähe zur saarländischen Grenze schreibt und lebt sie zusammen mit Lebensgefährte samt Pferden, Esel und Katzen.
Elke Schwab wurde 1964 in Saarbrücken geboren und ist im Saarland aufgewachsen. Nach dem Gymnasium in Saarlouis arbeitete sie über zwanzig Jahre im Saarländischen Sozialministerium, Abteilung Altenpolitik.
Schon als Kind schrieb sie über Abenteuer, als Jugendliche natürlich über Romanzen. Später entschied sie sich für Kriminalromane. 2001 brachte sie ihr erstes Buch auf den Markt. Seitdem sind fünfzehn Krimis und sechs Kurzgeschichten von ihr veröffentlicht worden. Ihre Krimis sind Polizeiromane in bester „Whodunit“-Tradition. Neben Baccus und Borg ist Hauptkommissar Kullmann eine ihrer Hauptfiguren. 2013 erhielt sie den Saarländischen Autorenpreis der „HomBuch“ in der Kategorie „Krimi“. Im selben Jahr folgte der Kulturpreis des Landkreises Saarlouis für literarische Arbeit mit regionalem Bezug. 2014 erhält sie zum 2. Mal in Folge den „HomBuch“-Krimipreis.
(Quelle: Verlag)

Inhalt:
Eine Frauenleiche zu Füßen eines Hochhauses scheint zunächst ein lupenreiner Selbstmordfall zu sein. Doch dann wird ein bekannter Immobilienmakler in seinem Haus von seiner Frau ermordet aufgefunden und trotz etlicher innerer Querelen bei der Polizei werden die beiden wieder einmal in Ungnade gefallenen Kommissare Baccus und Borg zu diesem wohl doch diffizileren Fall hinzugezogen, da sie nicht nur für ihre Eskapaden, sondern auch für ihre erfolgreichen Ermittlungen in kniffligen Fällen bekannt sind. Doch die Witwe des ermordeten Immoblienmaklers Pfeiffer sieht wohl mehr in Kommissar Baccus, denn sie flirtet ziemlich heftig mit ihm. Und er kann sich ihrer Anziehungskraft nicht entziehen, ist derzeit in einer sehr präkeren Phase. Seine Frau drängt ihn, ein solides Familienleben zu planen und zu realisieren, mit Kindern, einem Haus, solide. Alles das scheint ihn in Panik zu versetzen und da kommt diese tröstenswerte, verführerische Witwe gerade recht, um ihn von seinem Pfad der Tugend abzubringen. Doch macht diese Affäre die Arbeit an dem Fall der merkwürdigen Todesfälle nicht gerade leichter. Zumal dieser entstandene Interessenkonflikt -immerhin gilt seine Geliebte noch als Tatverdächtige- auch die Zusammenarbeit mit seinem Partner Borg mehr als schwer macht.

Und dann gibt es noch mehr mysteriöse Todes- und Vermisstenfälle. Hinzu kommt, dass Baccus und Borg verdächtigt werden, der Presse Interna preis zu geben, obwohl sie dies niemals getan haben.

Alles in Allem türmt sich für die beiden pfiffigen Kommissare ein riesiger Berg an Problemen auf, die sie eigentlich nur gemeinsam abtragen können. Doch ist offenbar die schöne Witwe, der Baccus sein Herz zu schenken scheint, Dreh- und Angelpunkt in der ganzen Geschichte. Bleibt die Frage, ob der „liebestolle“ Kommissar die rosarote Brille früh genug absetzt, um wieder klar zu sehen und dass nicht noch mehr Menschen sterben müssen.

Meine Meinung:

Die schwarze Witwe von Saarbrücken

„Tödliche Besessenheit“ ist eigentlich der erste Fall der beiden unkonventionellen Kommissare Baccus und Borg und dies ist die Neuauflage unter dem Solibro-Verlag. Ich habe mich -wie viele andere Fans auch- sehr drauf gefreut, die Anfänge der beiden kennen zu lernen und ich bin nicht enttäuscht worden! Für mich ganz persönlich war das eigentlich der beste Roman, wenn ich die andren jetzt mal so Revue passieren lasse. Mit Sicherheit merkt man, dass die Autorin von Fall zu Fall sich entwickelt hat und somit ihre beiden „Jungs“ auch, aber ich finde einfach, dass in dem ersten Fall schon klar erkennbar war/ist, wohin die Reise geht/ging.

Auch ohne viel Effekthascherei, mit etlichem Lokalkolorit und dem bekannten, geliebten Humor wurde ich gleich wieder in die Story reingezogen, habe mit ermittelt und hätte dem lieben Baccus gern mal den Kopf wieder zurechtgerückt 😉 Auch wenn ich gestehen muss, dass er bei mir einen Sympathie-Bonus hat.

Die Stränge der einzelnen Teile der Geschichte finden gut konstruiert zusammen, lose Enden werden clever festgezurrt und alles löst sich gut zum Ende hin auf, so, wie man das von Elke Fischer in ihrer unschlagbaren Art, mit Witz und Verstand, gewohnt ist. So ist es schön, dass der erste Fall noch mal aufgelegt wurde und sich somit schön in die Reihe einfügt.

Wie gesagt, die Autorin hat sich weiter entwickelt und ihre Figuren auch, aber sie ist sich und den beiden Hauptfiguren immer treu geblieben. Das lässt auf die Zukunft hoffen!

Danke an Elke Schwab selbst und den Verlag, dass ich auch diese Geschichte lesen durfte. Es war mir ein echtes Vergnügen!

Fazit:

Ein solider Krimi, der einen miträtseln lässt und Sympathien bei den Fans verstärkt oder bestärkt und bei Neuentdeckern der Reihe bestimmt Lust auf die anden Bände macht. Verständnis für Lokales rund um Saarbrücken und den Humor der Autorin sind allerdings Grundvoraussetzung für großen Lesespaß!

Bewertung:

5 von 5 Nilpferden

Danke an Elke Schwab und den Solibro-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Weitere Titel des Autors/der Autorin:

Baccus-Borg-Krimis:
Mörderisches Puzzle (meine Rezension)
Eisige Rache
Blutige Mondscheinsonate (meine Rezension)

Kullmann-Krimis:
Ein ganz klarer Fall
Kullmanns letzter Fall
Großeinsatz
Angstfalle
Tod am Litermont
Hetzjagd am grünen See
Das Skelett vom Bliesgau
Galgentod auf der Teufelsburg
Blutige Seilfahrt im Warndt
Urlaub mit Kullmann

Jenny-Krimi:
Pleiten, Pech & Leichen

Kinder-Krimi:
T.I.T.O. und der Tote unter der Teufelsburg

Diese Rezension erscheint auch hier:

Lovelybooks
Amazon
Mayersche Buchhandlung
Was liest Du
bücher.de
buch.de
Rezi-Online
MyCrits
Kriminetz.deCampus Libris – Literatur en Blog

© Sabine Kettschau/Niliversum

Advertisements

Ein Kommentar zu “Elke Schwab (Fischer) „Tödliche Besessenheit“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s