Krimi- & Thriller-Woche – Autorenvorstellung: Johanna Alba & Jan Chorin

Krimiwoche

Samstag, der 18.06.2016…es ist Krimi- & Thrillerwochen-Time *nocheinmalsing*

Zu meinem Ankündigungspost, über den Ihr auch alle für Euch relevanten Links findet, geht es

<<HIER>>

lang! Dort wird auch alles noch mal erklärt!

Heute freu ich mich ganz besonders, noch eine Autorenvorstellung für Euch in petto zu haben 🙂 Freut Euch also auf Johanna Alba und Jan Chorin!

Ich lernte sie online vor ein paar Jahren auf Lovelybooks in einer Leserunde zu ihrem ersten Papst-Krimi  „Halleluja!“ kennen und war sofort sehr begeistert. Auch die Leserunde zum zweiten Papst-Krimi „Gloria!“ habe ich dann mit Autorenbegleitung lesen dürfen und auch hier: pure Begeisterung! Die Bücher machen richtig richtig viel Spaß und ich weiß irgendwie nicht, warum ich den 3. nicht auch schon längst verschlungen habe. Das wird sich ändern! Meine Rezensionen zu Band 1 und 2 werde ich im Anschluss an das Interview mal verlinken 🙂

Aber jetzt überlass ich die Bühne mal den beiden Hauptersonen heute hier: Viel Spaß mit

Johanna Alba und Jan Chorin

Zunächst möchte ich Euch mal wieder zeigen, mit wem Ihr es nun zu tun bekommt, hier sind die zwei im Bild 🙂

Johanna Alba und Jan Chorin ©Johanna Alba, Jan Chorin

Johanna Alba und Jan Chorin
©Johanna Alba, Jan Chorin

 

Und das sind die Bücher, die sie geschrieben haben

©rororo

©rororo

©rororo

©rororo

©rororo

©rororo

©rororo Erscheint am 24.06.2016!

©rororo
Erscheint am 24.06.2016!

 

 

 

 

 

 

 

Ich leg sie Euch wirklich ans Herz. Auch wenn ich ansonsten zu gern die härtere Fraktion lese, die Papst-Krimis sind großartig und haben so einen fantastischen Humor! LESEN!

Über das Autoren-Duo sagt der Verlag:

Johanna Alba, geboren 1973, ist Kulturjournalistin und Kunst- historikerin. Sie hat unter anderem in Rom studiert, wo sie in einer Künstler-WG gleich hinter dem Vatikan wohnte. Heute schreibt sie für verschiedene namhafte Magazine über Literatur, Kunst und Geschichte.

Jan Chorin, geboren 1971, ist Historiker und hat sich auf europäische Religions- und Geistesgeschichte spezialisiert.

Die Autoren sind verheiratet und leben mit ihren Kindern in München.

Und nun lassen wir sie mal selbst zu Wort kommen. Ich kann Euch leider nicht sagen, wer da was beantwortet hat. Ist halt ein echtes Duo 🙂

Liebe Johanna,
lieber Jan,

vielen Dank, dass ich Euch für die Autorenvorstellung ein wenig ausquetschen darf 🙂

Na klar, sehr gerne! Wir freuen uns, dass Du uns bei der „Krimiwoche“ vorstellst!

Wie kam es, dass Ihr Euch entschlossen habt, gemeinsam zu schreiben und nicht jeder für sich?

Wir haben beide immer schon viel gelesen –und zwar nicht nur allein, sondern gemeinsam. Zum Beispiel auf langen Autofahrten: Einer fuhr, einer las vor – Krimis vor allem. Da war es nur noch ein kleiner Schritt zum gemeinsamen Schreiben. Alleine Schreiben ist auch schön, aber das tun wir beide schon beruflich.

Ist es nicht schwer, zu zweit an einem Buch zu arbeiten? Wie läuft so was ab, wie stell ich mir das vor?

Am Anfang eines Romans steht immer eine Idee. Und die entwickeln wir gemeinsam – bei Spaziergängen, im Urlaub, wo auch immer. Daraus basteln wir einen Plot. Und dann teilen wir die Szenen auf. Jeder von uns hat besondere Vorlieben und schreibt einfach los. Der jeweils andere überarbeitet die Szenen – so geht das Ganze immer hin und her. Auf diese Weise verdichtet sich der Text. Wir schreiben allerdings nicht von vorne nach hinten, sondern kreuz und quer. Je nach Lust und Laune.

Wie kamt Ihr auf die Idee, einen Papst in einem Krimi als Hauptfigur zu verwenden? Musstet Ihr dafür bei der Katholischen Kirche um Erlaubnis bitten?

Wir haben zeitweise in Rom gelebt und wollten einen römischen Ermittler für unseren Erstling. Den typischen italienischen Commissario gab es schon so oft – also haben wir nach einem interessanten Typ gesucht, der in Rom lebt. Und der Papst ist schließlich ein interessanter Typ aus Rom … Gefragt haben wir ihn allerdings nicht.

Papstdevotionalien

©Johanna Alba & Jan Chorin

Gab es Reaktionen von Kirchenseite?

Nur positive! Die Kirche hat Humor – Gott sei Dank.

Wart Ihr mal im Vatikan? Wie sah Eure Recherchearbeit da aus?

Wir haben gleich beim Vatikan „um die Ecke“ gewohnt. Da bekommt man viel mit. Natürlich waren wir auch mal „drin“, zumindest in den öffentlich zugänglichen Bereichen. Und wir hatten natürlich auch Kontakte und konnten in einige Bereiche hineinschnuppern, die nicht für jeden offen stehen …

Könntet Ihr Euch vorstellen, in einem ganz anderen Genre zu schreiben und wenn ja, in welchem? Gibt es gar schon Pläne dahingehend?

Vorstellen können wir uns viel! Aber es fehlt an Zeit. Wir haben Kinder und sind beide (gerne) berufstätig. Alle zwei Jahre ein Krimi – das ist schon eine Herausforderung! Aber wer weiß? Vielleicht einmal ein Kinderbuch? Unsere Kinder drängeln gelegentlich …

©Johanna Alba & Jan Chorin

©Johanna Alba & Jan Chorin

Lest Ihr selber gerne? Wenn ja, was denn so? Habt Ihr gar Lieblingsautoren? Vorbilder?

Wir lesen viel, kreuz und quer, in allen möglichen Genres. Im Krimi-Bereich mögen wir zum Beispiel die Romane von Andrea Camilleri. Auch die klassischen englischen Krimis haben wir immer mal wieder gelesen.

Welches Buch hättet Ihr gern selbst geschrieben?

So merkwürdig das klingt: Die Bücher, die wir schreiben wollten, haben wir geschrieben (bzw. schreiben wir). Natürlich gibt es viele Bücher, die wir bewundern; auch viele Klassiker. Aber sie „gehören“ einfach anderen Autoren, anderen Menschen – nicht uns.

Wie steht Ihr zu Sozialen Medien (Facebook, Twitter, Instagram)?

Zunächst finden wir soziale Medien gut – sie bringen Menschen zueinander und verbreiten Ideen. Aber wenn wir die Wahl haben zwischen einem Abend auf Facebook und einem Abend mit guten Freunden bei einer Flasche Wein – wir würden immer unsere Freunde wählen.

Was macht Ihr, wenn Euch eine Schreibblockade ereilt?

Miteinander reden. Das ist der Vorteil beim gemeinsamen Schreiben! Notfalls quälen wir unsere Lektorin.

Ebook oder Print, zieht Ihr eine Form vor?

Wir sind in den 1970ern geboren – also noch im Print-Zeitalter. Das prägt. Ebooks sind praktisch, zum Beispiel auf Fernreisen. Aber schöner und sinnlicher sind gedruckte Bücher.

Was haltet Ihr von Wohnzimmerlesungen?

Für Freunde – sehr gerne. Mit Fremden haben wir das noch nie probiert.

Woher kommen Eure Inspirationen? Gibt es reale Vorbilder Eurer Figuren oder der „Fälle“?

Unsere Figuren und Fälle sind (fast immer) erfunden. In „Goria!“ tritt eine Figur auf, die stark an Silvio Berlusconi erinnert; in „O sole mio!“ kommt am Anfang Jackie Kennedy vor. Aber unsere Hauptpersonen haben keine realen Vorbilder. Unsere Inspirationsquellen: Rom, Italien, Zeitungslektüre, guter Caffé – und das ganze wilde, schöne Leben.

 

Dolci

©Johanna Alba & Jan Chorin

San Eustachio Café

©Johanna Alba & Jan Chorin

©Johanna Alba & Jan Chorin

©Johanna Alba & Jan Chorin

©Johanna Alba & Jan Chorin

©Johanna Alba & Jan Chorin

 

 

 

 

 

 

Habt Ihr mal was aufregendes, spannendes, lustiges bei Euren Recherchearbeiten erlebt?

Bei den Recherchen zu „Gloria!“ fanden wir in einem abgelegenen römischen Viertel ein altes, leerstehendes, efeubewachsenes Häuschen, das uns sehr gefiel. Wir beschlossen, es in unseren Roman aufzunehmen und platzierten dort eine Kunstgalerie mit Café. Als wir ein Jahr später wieder dorthin kamen, war das Häuschen renoviert – und enthielt eine Kunstgalerie mit Café. Solche merkwürdigen Zufälle gab es öfter: Wir erfanden etwas – und lasen kurz darauf in der Zeitung davon. Mal sehen, ob wir das bei „O sole mio!“ wieder erleben.

©Johanna Alba & Jan Chorin

©Johanna Alba & Jan Chorin

Zum Schluss habe ich noch ein kleines Speed-Verhör für Euch

Sneaker oder High Heels
Kommt auf den Anlass an. Jan mag eher Sneaker
, Johanna legt auch auf High Heels einen tollen Auftritt hin (findet jedenfalls Jan).

Pommes oder Jakobsmuscheln
Kommt auf das Restaurant an. Muscheln nur dort, wo man dem Wirt vertraut – Johanna hatte schon sehr unvergessliche Erlebnisse mit Meeresfrüchten.

Steak oder Scholle
Wir lieben beide das Meer. Schollen schwimmen dort häufiger herum als Steaks.

Chips oder Zartbitterschokolade
Chips beim Fernsehen. Zartbitterschokolade bei einem guten Buch.

Rock oder Pop
Kreuz und quer! Neben Rock und Pop auch mal Klassik, Jazz, italienische Cantatori…

Malediven oder Ostsee
Ostsee! Dort haben wir häufig Urlaub gemacht; viele unserer Kapitel sind in einem kleinen, reetgedeckten Häuschen direkt an der Küste entstanden.

Ferrari oder Suzuki Swift
Fahrrad. Wir wohnen mitten in München. Parkplätze gibt es hier nicht einmal für einen Suzuki Swift.

Stricken oder Töpfern
Weder noch. Handwerk ist nicht so unsere Stärke.

Euer neuestes Buch:

©rororo Erscheint am 24.06.2016!

©rororo

O sole mio!“ erscheint am 24. Juni 2016 bei Rowohlt.
Hier der Klappentext:

Italien im August: Sonnenbaden, das beste Eis der Welt und Dolce Vita. Doch stattdessen heißt es für Papst Petrus: Intrigenspiele im Vatikan. Als ihm Studienfreund Giuseppe von seinem einfachen, aber erfüllten Leben als Dorfpfarrer an der Amalfiküste erzählt, kommt Petrus ins Grübeln: Wäre das nicht auch etwas für ihn gewesen? Kurzentschlossen übernimmt er Giuseppes Urlaubsvertretung, inkognito natürlich. Petrus genießt die Auszeit in dem kleinen Fischerort in vollen Zügen. Doch dann wird sein Boccia-Partner Raffaele ermordet, und Petrus‘ Ermittlungen führen ihn tief in die glamouröse Vergangenheit der Amalfiküste.“

Vielen vielen Dank, dass Ihr meine Fragen beantwortet habt und noch weiterhin viel Spaß bei der Krimi- und Thriller-Woche 🙂

Ganz herzlichen Dank für Dein und Euer aller Interesse!

Die Fotos sind aus dem privaten Fundus des Autoren-Duos und allesamt in Italien/Rom entstanden 🙂


Das war für mich jetzt wirklich so ein kleines Revival und total schön! Wenn ich mir überlege, wie lange das jetzt schon her ist, dass ich die Bücher gelesen habe…und trotzdem ist das Feeling ganz schnell wieder da! Da brauch ich bloß die Cover zu sehen 🙂

Auf alle Fälle war das mein letzter Beitrag für die Krimi- und Thriller-Woche 2016 auf Facebook! Ich fand es toll, Teil dieser Aktion zu sein, viele neue Leute, Leser, Blogger, Autoren kennen zu lernen und freue mich auf kommendes mit Euch! Und bitte lasst und das wiederholen 🙂

Hier noch die relevanten Links für Euch:

Veranstaltung auf Facebook

Homepage Krimi- und Thrillerwoche

Extra Homepage für die Papst-Krimis

Verlagshomepage

Papst-Krimi auf Facebook

Rowohlt auf Facebook

Meine Rezension zu „Halleluja!“

Meine Rezension zu „Gloria!“

Und denkt dran, bis Sonntag geht die Krimi- und Thriller-Woche noch mit tollen Aktionen weiter!!!

Danke fürs Lesen 🙂

 

 

Advertisements

Ein Kommentar zu “Krimi- & Thriller-Woche – Autorenvorstellung: Johanna Alba & Jan Chorin

  1. Pingback: Krimi- & Thriller-Woche 2016: Mein Resumée und eine wahnsinnige Überraschung <3 | Das Niliversum

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s