Chris Carter „I am Death. Der Totmacher“

I am Death ©Sabine Kettschau/Niliversum

I am Death
©Sabine Kettschau/Niliversum

Chris Carter „I am Death. Der Totmacher“
(Ein Hunter-und-Garcia-Thriller Bd. 7)

Autor: Chris Carter
Titel: I am Death. Der Totmacher
Originaltitel: I am Death
Erscheinungsdatum: 17.06.2016
Verlag: Ullstein
Medium: Taschenbuch
Preis: 9,99 Euro
ggf. Übersetzer: Sybille Uplegger (aus dem Englischen)
Seitenzahl: 384
ISBN: 9783548287133
Genre: Thriller

Weitere Ausführungen:
Ebook: 9,99 Euro (ePub)

Links:

Verlagshomepage
Autorenhomepage (engl.)
Autor auf Facebook
Verlag auf Facebook

Über den Autor/die Autorin:

Chris Carter wurde 1965 in Brasilien als Sohn italienischer Einwanderer geboren. Er studierte in Michigan forensische Psychologie und arbeitete sechs Jahre lang als Kriminalpsychologe für die Staatsanwaltschaft. Dann zog er nach Los Angeles, wo er als Musiker Karriere machte. Gegenwärtig lebt Chris Carter in London. Seine Thriller um Profiler Robert Hunter sind allesamt Bestseller.
(Quelle: Verlag)

Inhalt:

Eine Frauenleiche wird seltsam drapiert auf einer Wiese in der Nähe des Airports von Los Angeles entdeckt. Bevor Robert Hunter und Carlos Garcia auch nur ein wenig verschnaufen können, sind sie schon wieder mittendrin in einer Ermittlung, wie sie grausiger nicht sein könnte. Und über allem schwebt das Gefühl, den Mörder zu kennen. Zunächst ist der Gedanke an einen Ritualmord da, doch dieser wird schnell zerstreut, als die erste Nachricht des Mörders auftaucht, in der Kehle der ersten, gefundenen Leiche. Und die Verwirrung ist groß, als die zweite Leiche auftaucht, doch diesmal ist eigentlich alles ganz anders. Nur die Handschrift des Mörders nicht. Und damit ist klar, wen er herausfordert. Nur das Warum, danach müssen Hunter und Garcia nun schnellstmöglich suchen, um weiteres zu verhindern.

Meine Meinung:

Gestatten, Tod. Chamäleon Tod.

So oder so ähnlich würde DER Täter bei mir heißen. Naja, oder zumindest könnte so der Spitzname lauten.

Ja, ich springe gleich mittenrein. Dieses Buch hat mich ziemlich aufgewühlt. Mitgerissen wie schon lange keins mehr. Ich bin fasziniert. Faszniert vom Grauen. Und von der Tatsache, dass Mr. Carter noch genug in der Schublade hat, um seine Stammleser doch noch so zu kriegen.

Wir sind doch wirklich schon einiges von ihm gewohnt. Gewalt. Blutseen. Foltermethoden, die Alpträume bescheren. Psychospielchen vom Feinsten. Ja, das erwartet den Leser natürlich hier auch! Und ich gestehe, es hat mir unendlich viel Spaß gemacht, wirklich minutiös mitzulesen. Das war aufregend. Und für meine Verhältnisse, mit Schlaf und leider Arbeiten müssen (blöde Unterbrechungen aber auch!) bin ich durch das Buch geflutscht. Ein Page-Turner ist das! Was zum Gänsehaut kriegen, auch mal einen flatternden Magen, wenn man ein bisschen zartbesaiteter auf manche Beschreibung reagiert, vielleicht bleibt auch mal der Mund offen stehen und trocknet aus. Es gibt süße Cliffhangerkapitelchen, wo man meint, gleich halt ichs nicht mehr aus, wenns nicht SOFORT weiter geht! Und deswegen liest man und liest und legts am liebsten gar nicht aus der Hand, bis das Ende erreicht ist.

Man muss sich im Klaren darüber sein, dass Carter schon nach seinem bewährten Muster vorgeht, aber irgendwie -ich kanns einfach nicht benennen, ohne was zu verraten!- auch wieder ein Schäufelchen drauf legt. Und damit auch die Messlatte für andere, die ihm nacheifern möchten.

O.k., ich sehs ja ein, man muss sowas mögen. Man sollte aber auch Hunter und Garcia mögen. Ihre doch sehr innige Freundschaft unter echt guten Teamkollegen, die sich aufeinander verlassen können und sich super ergänzen. Ihre Eigenarten. Hunters Intellekt. Das fühlt sich für Fans an, als wären das gute Freunde, die einen jetzt schon im 7. Jahr begleiten. Unfassbar. Und ich hoffe einfach mal, dass damit jetzt nicht Schluss ist.

Die Opfer werden einem auch so nahe gebracht, dass man denkt, Oh nein… doch, dann kommt halt die Dampframme, es ist immerhin ein Thriller, da gibt’s nicht wirklich Happy Ends für einige.

Und der Mörder, nun, den lernt man besser kennen, als man möchte. Und es gibt auch hier wieder eine Überraschung. Auch wenn ich einen Verdacht hatte, so ganz sicher war ich mir nicht und hab dann am Ende, als raus kam, wers war auch laut „Ach guck an!“ rausrutschen lassen 😉

Ich hör mal auf, weiter laute Lobeshymnen zu singen. LEST ES! Und wenn Ihr Carter bisher noch nicht kennt, aber auf echt bösartig gute Thriller steht, nichts gegen Blut UND Psycho habt, dann fangt vorne beim ersten Band an und lest Euch bis hier hin durch. Dann habt Ihr die ganze -bisherige- Bandbreite erlebt und seid vielleicht auch so begeistert wie ich!

Fazit:

Ein weiterer, toller Thriller aus dem blutigen Carter-Universum, aber in meinen Augen mit der Beste der ganzen Reihe! Für Fans blutiger Psychospielchen oder solche, die es werden wollen!

Bewertung:

5 von 5 Nilpferden mit Favoritenstempel 🙂

Danke an Ullstein-Buchverlage für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

Weitere Titel des Autors:

One Dead (Der erste Fall für Robert Hunter) (Ebook only! Kurzgeschichte)
Der Kruzifix-Killer (Bd. 1) Meine Rezension
Der Vollstrecker (Bd. 2) Meine Rezension
Der Knochenbrecher (Bd. 3) Meine Rezension
Der Totenkünstler (Bd. 4) Meine Rezension
Der Totschläger (Bd. 5) Meine Rezension
Die Stille Bestie (Bd. 6) Meine Rezension

Diese Rezension erscheint auch hier:

Lovelybooks
Amazon
Mayersche Buchhandlung / Was liest Du
bücher.de
buch.de
Rezi-Online
MyCrits
Kriminetz.de
Campus Libris – Literatur en Blog
Goodreads
Krimi-Couch
Vorablesen

© Sabine Kettschau/Niliversum

Advertisements

3 Kommentare zu “Chris Carter „I am Death. Der Totmacher“

  1. Eine tolle und aussagekräftige Rezension. Ich habe noch keinen Carter gelesen, aber der erste lügt auf meinem SuB. Dank deiner Rezi freu ich mich nun noch mehr auf ihn.

    Liebe Grüße
    Nisnis

    Gefällt mir

  2. Huhu Bine,
    na da hat der Herr Carter dich aber mal wieder voll und ganz überzeugt! Ich fand bisher (ich kenne aber noch nicht ale seiner Thriller) „Die stille Bestie“ am besten. Aber vielleicht liegt es auch daran, dass ich es gehört habe (Thriller höre ich irgendwie lieber als sie slebst zu lesen… 😉 )
    Beste Grüße und wir treffen uns dann wieder bei #Carter2017
    Heike

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s